Bhakti Yoga

Die Öllampe flackert in der Dunkelheit und lässt die Gesichter der Menschen erahnen, die sich in Tücher gehüllt, zum Schutz gegen die morgendliche Kälte, im Kreis versammelt haben.
Ganz sanft und leise beginnen unsere Stimmen einen Klangteppich zu weben. Unser Geist schwingt sich auf und lässt sich davon tragen. Immer höher und höher. In Wellen, die uns in einen tranceartigen Zustand schaukeln. Die Sterne leuchten noch, doch die herannahende Dämmerung ist bereits zu erahnen. Melodisch
und repetitiv gräbt sich das ´Mahamantra´ in unser Bewusstsein
und gibt dem Geist eine klare Richtung: Ehrerbietung dem Göttlichen.
Mit jeder Wiederholung werden wir mehr vom Klang durchdrungen, unser ganzes Wesen wird in Schwingung versetzt. Die Energie der Gruppe steigert sich langsam und kraftvoll. Energetisches Klatschen setzt wie von selbst ein. Bewusstes Tun weicht bewusstem Sein, dem sich Überlassen und durch sich geschehen lassen. Was sanft begonnen hat ist nach minutenlanger Wiederholung nun kraftvoll und wild geworden. Singen aus tiefstem Herzen und vollster Kehle, so daß es in den Ohren dröhnt. Eigentlich kommt die Stimme nun von viel tiefer, aus der Herz- und Nabelgegend. Als ich die Augen öffne bemerke ich, dass die Formen der Landschaft aus der Dunkelheit herausgetreten und sichtbar geworden sind, ein rosa Schimmer über dem Horizont.
Der Gesang kommt zu einem energetischen Höhepunkt um kurz darauf abzuklingen und so langsam und sanft in die Stille zu entschwinden, wie er sich daraus erhoben hat. Was bleibt ist absolute, spürbare Stille. Lauschendes, entzücktes Innehalten, wache Präsenz. Ganz von alleine richtet sich die Wirbelsäule gerade, durch einen sanft pulsierenden Energiestrom der unaufhörlich dem Himmel entgegen strebt. Der Körper ist absolut still, ebenso der Geist. Ruhen in stiller Freude und unaussprechlichem Frieden. Das individuelle Bewusstsein hat sich vereint mit dem universellen Bewusstsein, ist nach Hause gekommen. Das ist Yoga. Bhakti-Yoga, Yoga der Hingabe.
Durch den Klang des `OM`werden wir zurückgerufen. Als wir die Augen wieder öffnen, erhebt sich ein glühender Sonnenball vom Horizont.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0