Über Saraswati

Die Erforschung des großen Geheimnisses des Lebens, der Heilung und des Glücks war schon immer meine große Faszination und Leidenschaft. Schon als Kind spürte ich den inneren Ruf das Mysterium "Leben", welches ich in Form der Natur zutiefst verehrte, zu erkunden.
 
Ich absolvierte das Studium der Kultur- und Sozialanthropologie, mit den Schwerpunkten Religions- und Bewußtseinsforschung und Medical Anthropology. Den Abschluß bildete eine 7 -monatige Feldforschung in Ghana zum Thema “Traditionelle Hebammen und Geburtshilfe“, bei der traditionelle Formen des Heilens und spirituelle Praktiken eine zentrale Rolle spielten.
 
Gleichzeitig  zum Studium machte ich die 3 – jährige Ausbildung zur diplomierten Shiatsu –Praktikerin, wodurch ich begann die feinstofflichen Zusammenhänge im menschlichen Körper und in der Natur, im wahrsten Sinne des Wortes, zu begreifen.
 
Im Yoga fand ich jedoch endlich wonach ich gesucht hatte. Ein System an philosophischen Lehren und praktischen Methoden, das alle physischen und geistigen Grenzen überwindend bis zum Ursprung allen Seins vordringt und bei entsprechendem persönlichen Einsatz für jede/n anwendbar und erfahrbar ist. Ein Schatz der Menschheit, der unabhängig von religiöser oder kultureller Prägung universelle Bedeutung und einenden Charakter besitzt.

Meine erste Yoga-Lehrer Ausbildung (2010) im Sivananda-Ashram in Kerala, Süd-Indien stellte eine prägende Erfahrung und große Offenbarung für mich dar und es bestand kein Zweifel, daß ich diesem Weg weiter folgen würde. Während meiner Ausbildung erhielt ich von meinem Lehrer den spirituellen Namen “Saraswati“, als Erinnerung an meine Fähigkeiten und Aufgaben. Saraswati ist der Name der Göttin der Musik, der Künste, der Kreativität, der Weisheit, des Lernens, der Reinheit.
 
 Im Zuge meiner ersten Indien-Reise erlernte ich die Grundlagen des Ayurveda und Ayurvedische Massage-Techniken in einer Klinik in Kerala. In Spanien sowie in Österreich machte ich Fortbildungen in Ayurvedischer Massage und übte diese beruflich aus.
 
2011 absolvierte ich eine fortgeschrittene Yoga-Lehrer Ausbildung in Nordindien, welche mein Verständnis für das unendlich weite Feld der traditionellen Yoga- Lehren weiter vertiefte.

Es folgten viele weitere Fortbildungen und Aufenthalte in Ashrams in Österreich, Frankreich,  und Indien. Yoga ist ein Weg des Wachstums und der Entfaltung des inneren Potentials. Ein Weg der über Höhen und durch Tiefen führt, der Hindernisse beinhaltet und wundervollen Belohnungen, ein Weg der Mut und Hingabe erfordert. Eine umfassende Lebensweise, ein immerwährender Prozess des Lernens durch den wir teilhaben an der Evolution des Lebens selbst. In diesem Sinne begreife ich mich als Schülerin des Lebens. 

Eine weiterer indischer kultureller Schatz ist Odissi, eine klassische indische Tanzform, welche ich sehr dankbar bin erlernen zu dürfen.

      

Nach all diesen Erfahrungen des Suchens und Findens kam die Zeit als die "Göttliche Mutter", Devi - das weibliche göttliche Prinzip, mit großer Klarheit, Liebe und Kraft in mein Leben trat und auf sich aufmerksam machte. In meinem Herzen entstand der starke Wunsch mich dieser vertrauten, liebenden Energie vollkommen anzuvertrauen. Als ob sie nur auf diese innere Bereitschaft gewartet hätte, übernahm sie von diesem Zeitpunkt an die Führung in meinem Leben.

Ich kam in Kontakt mit der außergewöhnlichsten spirituellen Meisterin die jemals auf dieser Erde gewandelt ist - Ma Anandamayi, deren universellen Lehren der Liebe und der Einheit keinen Zweifel über die Gültigkeit und Wahrheit offen lassen.

Nur ein Jahr später traf ich Swami Gurusharanananda, der die Lehren von Ma mit Herz und Seele lebt und lehrt. Es bestand sofort ein besonderer Einklang zwischen uns und eine tiefe Verbindung, die vermuten läßt, daß dies nicht das erste Leben ist in dem uns eine gemeinsame Aufgabe verbindet. Es begann eine schöne und intensive Zeit der Lehre in der er mich in Swakriya Yoga einführte und auf das gemeinsame Unterrichten vorbereitete.  An seinem reichen Erfahrungsschatz, seinen Erlebnissen mit Meistern und Heiligen, seiner Hingabe an Ma, seiner berührenden Musik und seiner inspirierenden Gegenwart teilhaben zu dürfen ist ein unbeschreibliches Geschenk und das größte Zeichen der Führung durch die göttliche Mutter.


Seither teile ich mit grosser Dankbarkeit Swakriya Yoga und die Lehren von Ma. Die Liebe zum Mysterium des Lebens und soviel Freude wie möglich mit Menschen zu  teilen empfand ich immer schon als wahre Bestimmung.